Gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Neues Deutschland

Nationalistische Exzesse in Zagreb

Quelle: Neues DeutschlandAm 21. Februar 1974 verabschiedet die Erste Kammer des Bundesparlaments die umfangreichste Verfassung der Welt. Sie will sowohl den nationalen Bedürfnissen als auch der Stärkung der integrativen Kräfte Rechnung tragen. Nach dem „kroatischen Frühling“ will Tito die Rolle der kommunistischen Partei stärken und den Umbau von Staat und Gesellschaft in diesem Sinne legitimieren.

Von 1967 bis 1971 wurden 42 (!) Verfassungsänderungen verabschiedet. Diese haben immer wieder versucht, die innere Zerrissenheit der Föderation aufzufangen. Die neue Verfassung stellt alle Teilrepubliken und die beiden autonomen Gebiete innerhalb Serbiens (Vojvodina und Kosovo) gleich. Die sozialistischen Republiken werden sogar als Staaten betrachtet. Deren Grenzen können nur mit dem jeweiligen Einverständnis verändert werden. Für den Kosovo und die Vojvodina gilt für die Grenzfrage das Gleiche.

Verteilung der verschiedenen Nationalitäten auf die einzelnen Republiken und autonomen Gebieten - nach der Volkszählung von 1981 in % (z.n. Holm Sundhaussen, 2011)

Verteilung der verschiedenen Nationalitäten auf die einzelnen Republiken und autonomen Gebieten

Weiterhin wird den Republiken das Recht auf Sezession gegeben, d.h. einzelne Landesteile können sich vom jugoslawischen Staat lösen, um eigene souveräne Staaten zu gründen. Diese Option wird in den 1990er Jahren genutzt und führt nach dem Bürgerkrieg zur Auflösung des jugoslawischen Staates.

 

Der Anfang vom Ende?

 

Quelle: Drug Tito, Tiskarna LjubljanaUnangetastet bleibt die Stellung des Präsidenten Tito, dem vom „Vater der Verfassung“, Titos engstem Vertrauten Eduard Kardelj (r.), die Führung auf Lebenszeit zugeschrieben wird. Sein nie abgelegter militärischer Rang eines Marschalls und das Auftreten in seiner weißen Prunkuniform versinnbildlichen eine Stellung als oberster Befehlshaber.

 

Trotzdem macht man sich Gedanken über eine Nach-Tito-Zeit. Jugoslawien soll dann durch eine paritätische Länderkammer geführt werden.

Themenblock Jugoslawien

„Sag nein!“ – Kriegsdienstverweigerung in Slowenien und der DDR

Der unterschiedliche Erfahrungshorizont bringt nur wenig Berührungspunkte zwischen zivilgesellschaftlichen Gruppen in Jugoslawien und der DDR. Mit der sich verschärfenden Krise in Jugoslawien in den 1980er Jahren werden Proteste in Slowenien, wo die Meinungsfreiheit noch am größten ist, immer mehr als Systemkritik interpretiert.

Der dritte Weg – Alternativen zur SED-Herrschaft

In der Sowjetischen Besatzungszone gibt es 1946 durch den führenden Kommunisten Anton Ackermann programmatische Überlegungen über einen „besonderen deutschen Weg zum Sozialismus“. Darin spricht er sich gegen eine brachiale Errichtung der „Diktatur des Proletariats“ wie in der Sowjetunion aus, denn man müsse die nationalen Gegebenheiten berücksichtigen.

Europäisches Versagen - Jugoslawische Bürgerkriege

Die Wahrnehmung des kommunistischen Jugoslawiens wird von der Brutalität des verheerenden Bürgerkriegs in den 1990er Jahren überlagert und in der kollektiven Erinnerung idealisiert. In einem Exkurs soll daher die „Explosion“ Jugoslawiens in knappen Zügen nachvollzogen werden - ist sie doch gleichzeitig ein „Lehrstück“ für mögliche Folgen fehlender europäischer Integration.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Diese Cookies sind essenziell für den Betrieb der Seite. Dabei handelt es sich um sogenannte Session-Cookies und ein Cookie, das Ihre Cookie-Einstellungen speichert. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.