Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.

Der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution ist für das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. Anlass gewesen, mit ca. 200 SchülerInnen verschiedener Schulen exemplarische "Tiefenbohrungen" zur Entstehung und Entwicklung der Friedlichen Revolution in Leipzig und Sachsen im Jahr 1989 vorzunehmen. Diese historische Spurensuche verband forschend-entdeckendes Lernen im Archiv mit der Förderung der Medienkompetenz der beteiligten Jugendlichen.

collage

Inhaltlich ging es um sieben Meilensteine, Aktionen und Ideen, die über das Jahr 1989 in Leipzig und Sachsen immer stärker in die Bevölkerung ausstrahlten. Etwa: der Pleißepilgerweg im Juni 1989 gegen die fatale Umweltzerstörung oder die Aufdeckung der Wahlfälschung im Mai 1989, welche für das zivilgesellschaftliche Engagement weniger zumeist junger Leute stehen.

Verteilt über das Jahr 2019 erforschte eine Klasse zu jeweils einem "Meilenstein" Flugblätter, Erinnerungsberichte, Zeitungsartikel und sprach mit Zeitzeugen. Ihre Erkenntnisse verarbeiteten die Schüler in Quizfragen, Texten, Comics oder kurzen Animationsfilmen mit Hilfe der App „Actionbound“ zu einer multimedialen Stadtrallye für mobile Endgeräte. Ihre Arbeit stellen sie am 7. November 2019 öffentlich vor und berichteten über den Entstehungsprozess. Die musikalische Begleitung übernahm Stephan Krawczyk.

Die interaktive Stadtrallye kann ab Ende 2019 durch interessierte Klassen in Leipzig genutzt werden.

 

Im Rahmen des diesjährigen Lichtfestes zum 30. Jubiläum der Friedlichen Revolution beteiligte sich das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. in Kooperation mit dem Polnischen Institut Leipzig und dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig an der Gestaltung des Lichtraums Nr. 6, der im Schillerpark unter dem Motto "Für ein offenes Land mit freien Menschen" stand.

Lichtfest2019

Der von der Wiener Lichtdesignerin Victoria Coeln gestaltete Lichtraum wurde durch die Projektpartner inhaltlich aufgewertet, indem ein Kurzprogramm mit Texten und Zitaten zur Freiheit durch die Poetryslammer Josephine von Blueten Staub und Rainer Holl dargeboten wurde. Bernd Karwen und Victoria Coeln führten dialogisch durch das Kurzprogramm, welches mit einem Auftritt von Stephan Krawczyk abgeschlossen wurde. Dieser führte den Song „Mauern“ von Jacek Kaczmarski in einer eigenen Interpretation und Nachdichtung erstmals auf. Vor dem Kurzprogramm verteilten mehrere Vereinsmitglieder Aufkleber mit Freiheitszitaten u.a. aus Polen, der ČSSR und der DDR an die Besucher. An das Kurzprogramm schloss sich die Performance einer Theatergruppe zu Schwulen- und Lesben in der DDR bzw. der Bundesrepublik an.

Im Rahmen des diesjährigen Herbstkino (das Programm finden Sie hier) am Matthäikirchhof präsentierte das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. am 6. Oktober 2019 den Film "Das Wunder von Leipzig". Die Geschichte des Herbstes 1989 in Leipzig, erzählt von einzelnen Protagonisten, die sich stellvertretend für die vielen Namenlosen an die Überwindung der eigenen Angst, ihre Zivilcourage und ihren Einsatz für Demokratie und Menschenrechte erinnern, berührte die Anwesenden auch 10 Jahre nach Entstehung des Filmes und annähernd 30 Jahre nach dem sogenannten "Tag der Entscheidung", dem 9. Oktober 1989 in Leipzig.

collage

Das Areal zwischen Dittrichring und Matthäikirchhof war bis 1989 Teil der früheren Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Leipzig. Es soll zu einem "Forum für Freiheit und Bürgerrechte" weiterentwickelt werden. Das Museum "Runde Ecke" ist heute sowohl ein authentischer Ort der Geschichte von Repression und Unterdrückung in der DDR als auch der Selbstbefreiung der SED-Diktatur durch die Friedliche Revolution. Als "Forum für Freiheit und Bürgerrechte" wollen sich in dem Areal neben bereits ansässigen Einrichtungen weitere Institutionen zusammenfinden und -arbeiten. Aus dem einst einschüchternden Ort soll ein Zentrum lebendiger Demokratie und ein Ort des Austausches von Generationen zu Zeitgeschichte, Gegenwart und Zukunft werden.

 

Am 15. Oktober 2019 organisierte das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „… und dann nahmen wir wieder am Leben teil.“ - Zur Geschichte und Zukunft der Verfolgtenverbände in der kommunistischen Diktatur SBZ/DDR. collage
Auf dem Podium saßen (v.l.): Jörg Siegmund M.A. (Akademie für politische Bildung Tutzing), Lutz Rathenow (Sächsischer Landesbeauftragter für die Aufarbeitung der SED-Diktatur), Reinhard Bohse (Moderation), Prof. Dr. Barbara Zehnpfennig (Universität Passau) und Hugo Diederich (Bundesgeschäftsführer der Vereinigung der Opfer des Stalinismus, VOS)

Nach einem Impulsvortrag von Jörg Siegmund wurde über die Zukunft der Opferverbände diskutiert. Im Mittelpunkt standen mögliche neue Wege, Angebote und Strukturen, um dem drohenden „Aussterben“ entgegen zu wirken sowie deren Mitglieder besser in der Öffentlichkeit wahrnehmbar werden zu lassen. Zugleich wurde der gängige Begriff des Opfers hinterfragt und angeregt, statt dessen stärker den Mut zu betonen, sich in einer Diktatur widerständig zu verhalten. Dadurch würde die aktive Rolle der Betroffenen stärker wahrgenommen und eine höhere gesellschaftliche Wertschätzung entgegengebracht.

 

Wie gestalte ich ein tolles Naturkundemuseum? Warum tun Operationen nicht weh? Was geschah am 9. Oktober 1989 in Leipzig? Und wie kann man mit Kindern in Afrika quatschen? All dies und noch vieles mehr beantworten Wissenschaftler in der aktuellen Vorlesungsreihe der Kinderuni Leipzig. Start war am 3. Mai.

Am 17. Mai 2019 veranstaltete das Archiv Bürgerbewegung Leipzig die Kinder-Vorlesung "Keine Gewalt! Die Friedliche Revolution in Leipzig":

collage

Vor 30 Jahren war Deutschland noch durch eine Mauer geteilt und Leipzig befand sich in der DDR. Viele Leipziger, vielleicht auch Eure Eltern und Großeltern waren damals unzufrieden und wollten, dass sich etwas verändert. Aber nur einige Wenige trauten sich, öffentlich zu protestieren. Sie druckten heimlich Flugblätter und geheime Zeitungen. Dies war gefährlich, sie wurden von der Geheimpolizei überwacht und manchmal sogar verhaftet. Warum trauten sich am 9. Oktober 1989 trotzdem 70.000 Menschen auf dem Leipziger Ring zu demonstrieren? Was riefen die Menschen damals und was haben Fritzi und Paula mit alledem zu tun?

Diese Fragen diskutierten Juliane Thieme, Historikerin, Archiv Bürgerbewegung Leipzig und Saskia Paul, Historikerin und Archivleiterin, mit den 300 Kindern in der Kinderuni.

Wer mehr darüber lesen will, findet einen Bericht unter: http://www.student-leipzig.de/2019/05/20/buntstifte-und-mauerfall-im-audimax/ oder hier die website als pdf.

 

collage

Am Mittwoch, den 10. April 2019 besuchten Journalisten aus Lateinamerika das Archiv Bürgerbewegung Leipzig während einer Informationsreise durch Deutschland. Das Besucherprogramm des Goethe-Instituts organisiert im Auftrag des Auswärtigen Amts beinhaltet eine Informationsreise für sechs Journalisten, die im Rahmen eines Stipendiums des Internationale Journalisten Programme e.V. (IJP) für mehrere Wochen in verschiedenen Hauptstadtredaktionen deutscher Medien hospitieren.
Den Journalisten aus Brasilien, Argentinien, Peru und Chile wurde Gelegenheit gegeben einige Regionen und Städte Deutschlands kennenzulernen. Im ABL informierten Sie sich über den Weg zur Friedlichen Revolution, die Montagsdemonstrationen in Leipzig und die Tätigkeit eines unabhängigen Oppositionsarchivs.

Am Freitag, den 22. März 2019 wurde im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig die neueste Publikation des Archiv Bürgerbewegung Leipzig vorgestellt. Das von Peter Wensierski verfasste Buch "Fenster zur Freiheit. Die radix-blätter. Untergrundverlag und -druckerei der DDR-Opposition", welches vom Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. herausgegeben wurde, beschreibt eine spannende und zugleich einmalige Geschichte. 

collage

Stephan Bickhardt und Ludwig Mehlhorn betrieben von 1985 bis 1990 den wohl einzigen unabhängigen, illegalen Verlag in der DDR. Ihre Zeitschrift „radix-blätter“ war ein Debattenforum der Opposition.

Wie war das möglich? Eine versteckte Kammer hinter dem elterlichen Schlafzimmer, verbotene Druckmaschinen, illegal angestellte Arbeitskräfte. Mehr als hunderttausend hektografierte Seiten, die in der ganzen DDR verbreitet wurden, ohne dass der Geheimdienst es verhindern konnte. 136 Autoren packten - nicht anonym, sondern unter ihrem Namen - in den radix-blättern Themen an, die in der DDR sonst nicht öffentlich diskutiert werden konnten, Themen, die heute immer noch aktuell sind: Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit, alte und neue Nazis, das Verhältnis der Deutschen zu Osteuropa, die Mauern im Kopf, die Strukturen von Macht, Herrschaft und Gewalt und der Wert von Demokratie

Vom 16. bis 20. September 2019 fand in Leipzig das 8. Sächsische Geschichtscamp statt. Daran nahmen 60 Schüler der Klassenstufen 9 bis 13 aus Sachsen und Baden-Württemberg und ausgewählte Preisträger des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten aus dem gesamten Bundesgebiet teil. Das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. veranstaltete am 18. und 19. September für sechs Schüler den Workshop „Untergrundschriften, Piratensender, Flugblätter - Gegenöffentlichkeit in der DDR“. In diesem hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit Originalfotos und -dokumenten auseinander zu setzen und ein Zeitzeugengespräch mit Karim Saab zu führen, der in den 1980er Jahren den Samisdat „Anschlag“ veröffentlichte. Aufbauend auf die Informationen vom Mittwoch haben sich die Schüler am Donnerstag mit Piratensendern beschäftigt und so neben Samisdat und Flugblatt eine weitere Art kennengelernt, mit der die Opposition in der DDR an die Öffentlichkeit trat.

Den Abschluss des Workshops bildete die Herstellung eines eigenen Flugblattes mit Schreibmaschine und Stempelkasten sowie eines Plakates mit Pinsel, Stift und Farbe. Dadurch wurde für die Teilnehmer erlebbar, wie schwierig und vor allem zeitintensiv die Herstellung von illegalen Druckerzeugnissen in der DDR war.

Die Archivleiterin mit zwei Besuchern zum Tag der ArchiveAm 3. März 2018 fand der 9. Tag der Archive zum Thema "Demokratie und Bürgerrechte" auch im Archiv Bürgerbewegung Leipzig statt. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, Einblick in die Archivräume zu nehmen. Zu sehen gab es viele einmalige Dokumente aus der Zeit des Ringens um Demokratie und Bürgerrechte aus dem Leipziger Herbst 1989 und Fotos aus dem Archivbestand (Abb. links, Archivbesucher sehen sich digitalisierte Fotos der Leipziger Montagsdemonstrationen an).

 

Demokratie und Bürgerrechte am Tag der Archive Genutzt wurde daneben auch die einmalige Möglichkeit die Wanderausstellung des Archives "die ganze action hat geprägt" zur Sprengung der Leipziger  Universitätskirche vor 50 Jahren zu besichtigen. An Hand eines historischen Einzelfalles wird von den Erfahrungen einer Generation erzählt, deren Ideale und Lebenslust mit dem Machtanspruch der SED kollidierten. Das Interesse war groß und beide Ausstellungsführungen mit dem Kurator waren gut besucht. (Abb. rechts)

 

Dank des Förderprogrammes der Sächsischen Staatskanzlei zur Erinnerung an den 25. Jahrestag der Deutschen Einheit und der Wiedergründung des Freistaates Sachsen wurde vom Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. ein multimedialer Verfassungskoffer entwickelt.Dank des Förderprogrammes der Sächsischen Staatskanzlei zur Erinnerung an den 25. Jahrestag der Deutschen Einheit und der Wiedergründung des Freistaates Sachsen wurde vom Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. ein multimedialer "Verfassungskoffer" entwickelt. Am 27. September 2016 kam dieser erstmals im Johann-Walter-Gymnasium in Torgau im Geschichtsunterricht zum Einsatz. Thematischer Schwerpunkt dieses Schülerbildungsprojektes ist die Entstehungsgeschichte der Sächsischen Verfassung von 1989/90 bis zu ihrer Verabschiedung 1992. Der „Verfassungskoffer“ ist für 9. bis 12. Klassen an Oberschulen, Gymnasien und beruflichen Gymnasien für die Fächer Gemeinschaftskunde, Recht, Wirtschaft (GRW) sowie Geschichte geeignet und orientiert sich an den jeweiligen Lehrplänen. Im Anschluss an den Unterricht wurden Möglichkeiten erörtert, wie interessierte Lehrende an sächsischen Schulen den "Verfassungskoffer" nutzen können. Alle Interessierten melden sich bitte im Archiv Bürgerbewegung Leipzig.

www.89-90.sachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen