Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.

Dem Kriegsende in Rumänien vorausgegangen war der Sturz des faschistischen Machthabers Ion Antonescu am 23. August. Der Militärdiktator hatte sich 1940 mit Rumänien an die Seite Nazi-Deutschlands gestellt und marschierte mit der Wehrmacht im Juni 1941 in die Sowjetunion ein. Unter seinem Befehl wurden 300.000 Juden und 20.000 Roma ermordet. Antonescu wird in einem Schauprozess zum Tode verurteilt und am 1. Juni 1946 erschossen.

 

  • 1
  • NSDAP-Führer in Rumänien, ca. 1941
  • Militärkolone in Bukarest, ca. 1941

Am 30. August marschiert die Rote Armee in Bukarest ein. König Michael I. setzt eine neue Regierung ein, die aus den vier Vertretern des „Nationaldemokratischen Blocks“ besteht: der Bauernpartei (PNT), den Nationalliberalen (PNL), den Sozialdemokraten und den Kommunisten (PCR).
Auf Druck der Sowjets beginnen erste personelle Veränderungen in der politischen Führung.

 

  • 1
  • Einmarsch sowjetischer Truppen in Bukarest, 30.8.1944
  • Einmarsch sowjetischer Truppen in Bukarest, 30.8.1944
  • Einmarsch sowjetischer Truppen in Bukarest, 30.8.1944
  • Einmarsch sowjetischer Truppen in Bukarest, 30.8.1944


Demonstration zum Empfang der Roten Armee, links Nicolae Ceauşescu, 30.8.1944

Einmarsch sowjetischer Truppen in Rumänien

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen