Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.

Jürgen Tallig„Da entstand die Idee, eine Gruppe außerhalb des kirchlichen Rahmens zu gründen.“

In der Nacht vom 4. auf den 5.2.1988 haben Jürgen Tallig und drei weitere Freunde mit roter Farbe Forderungen nach mehr Demokratie in den Fußgängertunnel am Leipziger Leuschnerplatz geschrieben. Sie protestierten damit gegen die Inhaftierung der Gegendemonstranten auf der Luxemburg / Liebknecht-DemonstrationJährlich veranstaltete politische Großdemonstration der SED zum Gedenken an die im Januar 1919 ermordeten Arbeiterführer Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg.
Am 17. Januar 1988 zeigten in Berlin Bürgerrechtler während des organisierten Aufmarsches ein Plakat mit dem Zitat von Rosa Luxemburg: „Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden“. Daraufhin kam es zu zahlreichen Verhaftungen. Nicht wenige Oppositionelle wurden daraufhin aus der DDR ausgebürgert.
in Berlin. Doch schon 5.30 Uhr wurde der Tunnel von der Polizei gesperrt und die Staatssicherheit nahm ihre Ermittlungen auf. Zwei Tage später tauchte in der Stadt eine „Stellungnahme“ auf, die Inhalt und Anliegen der Protestlosungen im Fußgängertunnel beschrieb. Jürgen Tallig wird am 15.2.1988 beim Verteilen der Blätter festgenommen. Etwa 3 Monate später wird er zu einer Geldstrafe verurteilt.
Infolge der Solidarität der kirchlichen Basisgruppen mit Jürgen Tallig kam es im Sommer 1988 zu Verwerfungen mit der ev. Kirche.

Lebenslauf

 
Bildergalerie:
 
  • 1-gross
  • 2-gross
  • 3-gross
  • 4-gross