Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.

Albanien gibt seinen bisherigen Isolationskurs allmählich auf. Im September 1987 gehen Albanien und die Bundesrepublik offiziell diplomatische Beziehungen ein. Vorausgegangen waren inoffizielle Kontakte über mehrere Jahre.

Bereits seit Mitte der 1970er Jahre hatte Albanien sich um die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zur Bundesrepublik bemüht. Hintergrund waren Forderungen über Kriegsreparationen.
Da es laut albanischer Verfassung verboten war, ausländische Kredite aufzunehmen, sah man hier eine Möglichkeit, die leeren Staatskassen zu füllen. Die westdeutsche Seite lehnte jede Zahlung ab.

Franz Josef –Strauß, 1987 | Quelle: Bundesarchiv Am 21. August 1984 erschien der bayerische Ministerpräsident Franz-Josef Strauß überraschend zu einem Privatbesuch in Tirana. Er sondierte die Einstellung Albaniens gegenüber der Sowjetunion. Er war damit der erste westliche Politiker in Albanien. Auch nach Hoxhas Tod reiste Strauß nach Albanien (1986, 1987). Jetzt spielten wirtschaftliche Beziehungen eine Rolle.

Die Differenzen über die Entschädigungen werden beigelegt.

 

Überschrift

Albanien 1987

Auch zur DDR hat Albanien seine Beziehungen seit 1986 wieder aufgenommen. Die wirtschaftliche Not lässt die ideologischen Grabenkämpfe der Vergangenheit auf beiden Seiten ruhen. Erste, umfangreiche Abkommen werden im Juni 1989 durch DDR-Außenminister Fischer geschlossen. Fischer eruiert u.a. touristische Möglichkeiten für DDR-Bürger in Albanien.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen